DIY: Holztruhe restaurieren – Teil 2

Holztruhe restaurieren

Na, ist eure Kiste schon etwas getrocknet? Dann wagen wir uns heute in Teil 2 an das Schleifen unserer Holztruhe…

In Teil 1 haben wir haben wir unsere Kiste schon abgebeizt, nun folgt das Abschleifen und somit das Finish unserer Restaurierung.

 

Das Schleifen!

Unsere Kiste ist nun schon relativ sauber und schaut sogar schon einigermaßen ordentlich aus. Wie viele Farbschichten habt ihr denn gefunden? Bei mir waren es 5 Farbschichten! Wer bietet mehr? 😉

Aber ein paar Fleckchen Farbe sind noch darauf und das Holz ist relativ uneben?

Dann ist Schleifen angesagt! (Sport braucht ihr heute übrigens keinen mehr machen 😉 )

 

Holztruhe restaurieren

 

 

  1. Bereitet zunächst eure Schleifmaschine vor. Am leichtesten tut ihr euch mit einem Exzenterschleifer*. Diese haben unten runde Schleifscheiben (mit Klett) und lassen sich einfach bedienen.
  2. Klettet unten zunächst Schleifpapier mit einer 100er Körnung auf.
    Holztruhe restaurieren

    Ihr braucht Schleifscheiben mit 100er und 150er Körnung

  3. Nun sucht ihr euch eine Stromquelle und schmeißt euer Schleifgerät an. Der Spaß geht los!
  4. Achtung: Das Schleifen geht wahnsinnig auf die Arme. Ihr braucht heute definitiv kein Fitnessstudio mehr! Macht im Notfall Pausen. Das ist keine Schande. Mir hat nach 30 Minuten mit dem Schleifgerät so die Schulter weh getan und vibriert, dass ich pausiert habe. Das Vibrieren merkt man noch ziemlich lange nach. Mein ganzer Körper hat noch 1 Stunde lang gekribbelt…
  5. Eine weitere Warnung: Schleifen kann süchtig machen! Bei Risiken und Nebenwirkungen gründet eine Selbsthilfegruppe, macht eine Schreinerei auf oder plündert den Baumarkt 😉
  6. Versucht euch zunächst an geraden Flächen. Ich habe dazu meine Kiste immer so gekippt, dass meine Arbeitsfläche oben lag. Damit habe ich mir leichter getan.
  7. Geht in kreisenden Bewegungen über eure Kiste. Achtet darauf keine Unebenheiten einzuschleifen, weil ihr zu lange an einem Fleck verharrt habt. Profi-Schreiner-Tipp von Daniel: In geraden Linien mit der Maserung über das Holz geführt, tut ihr euch leichter und das Schleifergebnis wird feiner! Zudem könnt ihr Linie für Linie abarbeiten!Holztruhe restaurieren
  8. An den Kanten könnt ihr eventuell hervorstehende Zapfen „einschleifen“, so dass sie glatt bündig mit dem restlichen Holz sind. Denkt daran, dass später vielleicht auch Kinder an diese Kanten kommen. Und ihr wollt ja nicht, dass sich die Kinder an diesen Stellen einen Spreißel ziehen?
    Holztruhe restaurieren

    Ich habe die Ecken eingeschliffen. An manchen Stellen des Holzes ist Holzkitt angebracht worden. So kann man fehlende Ecken oder stark schadhafte Holzstellen ausbessern…

  9. Ich habe auch die Ecken abgerundet, indem ich das Schleifgerät einmal über die Ecke rübergezogen habe (von links nach rechts, nicht von oben nach unten. Im Prinzip, als wollte ich ohne Absetzen des Schleifgerätes die Seite meiner Kiste wechseln). Vergleicht einmal vorher und nachher. Die abgerundete Ecke ist viel schöner zum anfassen und sieht auch besser aus!
  10. Solltet ihr an manchen Stellen tief festsitzende Farbe haben, schleift dort etwas länger hin. Meist ist die Farbe nur in die Poren eingesunken. Wenn die Holzschichten soweit abgetragen sind, dann schleift sich die Farbe dort fast wie von selbst weg.
  11. Ich habe mit dem Exzenterschleifer auch an schwierigen Kanten schleifen können. Dazu habe ich den Schleifer soweit aufgestellt, dass nur noch ein Bruchteil der Schleifscheibe das Holz berührt hat. Speziell an den Metallbändern oder um das Schloss herum kommt ihr so besser zurecht. Profi-Schreiner-Tipp von Daniel: Versucht mit der Ziehklinge die Reste der Beize unter den Metallbügeln herauszuholen! Das schont nicht nur euren Exzenter-Schleifer!Holztruhe restaurieren Holztruhe restaurieren
    Holztruhe restaurieren

    Man sieht gut den Unterschied zwischen schon bearbeiteter und noch zu schleifender Fläche!

  12. Wechselt bitte regelmäßig die Schleifscheibe! Sobald ihr merkt, dass ihr nicht mehr wirklich vorwärts kommt, kontrolliert die Scheibe. Sollte diese abgenutzt aussehen oder relativ glatt anfühlen, dann ersetzt sie.
  13. Wenn ihr alle Farbreste etc heruntergeschliffen habt, könnt ihr nochmal mit einer 150er-Körnung die Holzoberfläche glatt schleifen. Ich habe diesen Arbeitsschritt übergangen, da ich mit meiner 100er-Körnung schon ein tolles Ergebnis zaubern konnte…
  14. Kleiner Tipp: Schleift nicht zu viel der „Patina“ (dunklere Holzstellen) herunter. Diese gibt eurer Holztruhe Charakter. Immerhin ist sie ja schon etwas älter. Da muss sie nicht wie neu aussehen, oder?
  15. Auch die Metallbänder, das Schloss, und so weiter, könnt ihr mit dem Schleifgerät abschleifen. Traut euch!
    Holztruhe restaurieren

    Die letzten Feinarbeiten mit 150er Schleifpapier müssen noch gemacht werden. Aber meine Holztruhe schaut doch jetzt schon viel besser aus!

  16. Und schon seit ihr fertig! Stellt eure Kiste daheim ins Wohnzimmer, Schlafzimmer oder in den Flur. Wohin ihr möchtet! Sie wird definitiv ein Blickfang sein!

 

 

 

Euch ist die Kiste noch zu langweilig?

Ihr wollt Farbe darauf? (Dabei habt ihr sie doch gerade erst heruntergeschliffen?)

Falls ihr wirklich nicht auf Farbe verzichten könnt empfehle ich euch die Kiste mit einer Lasur oder mit Kreide-/Wachsfarben* zu behandeln. Dadurch bleibt die Maserung des Holzes sichtbar!

Ich persönlich würde euch die „Painting the Past“-Serie empfehlen. Auftragen, wieder etwas abrubbeln mit einem weichen Tuch und schon habt ihr eine Wahnsinns-Optik! (Meine Holzbalken im Haus sind alle mit weisser Wachsfarbe an die Decke angepasst. Schaut sehr edel aus und man kann noch die Holzstruktur erkennen!)

 

 

Holztruhe restaurieren Holztruhe restaurieren Holztruhe restaurieren

Holztruhe restaurieren

Meine Holztruhe ist fertig! Auf einen neuen Anstrich habe ich verzichtet. Eventuell kommt aber noch ein durchsichtiger Holzschutzlack darüber.

War doch wirklich nicht schwer, oder? Das Restaurieren alter Dinge kann auch wahnsinnig Spaß machen! Dieses Tutorial lässt sich auch super auf alte Küchenbuffets oder Bauernschränke anwenden. Probiert es einfach aus. Viel könnt ihr nicht falsch machen… Und vor allem habt ihr am Ende ein wunderschönes Möbelstück mehr…

 

Ich freue mich auf eure Kommentare 😉 Fandet ihr dieses Tutorial hilfreich? Habt ihr Fragen oder wollt ihr sogar eure Ergebnisse zeigen? Ich freue mich auf euer Feedback!

 *Affiliate-Link: Hiermit unterstützt ihr mich und meinen Blog.





17 Kommentare

  • Lina sagt:

    Hallo,
    da gebe ich dir recht. Eichenholz hat so eine schöne Farbe, da gehört Anstreichen ja fast schon per Gesetz verboten 😉
    Hört sich wirklich gut an, wie du aus dieser alten Truhe, doch wieder eine Perle gezaubert hast. Was neu war, ist dass Du auch die Metallbänder bzw. Schloss abgeschliffen hast. Da brauchts dann eigentlich fast kein Werkzeug mehr, um alles zu machen.
    Krieg da schon Lust, gleich auf den nächsten Flohmarkt zu rauschen und eine Truhe zu suchen zum Restaurieren. Vielleicht finde ich ja eine … 😉
    Weiterhin viel Erfolg bei Deinen Projekten und mit der neuen Truhe!
    Lina

    • Limettchen sagt:

      Ja, das gehört wirklich per Gesetz verboten 😉
      Die Truhe ist so ein Prachtstück und steht hier im Wohnzimmer als Eyecatcher! Ich würde sie nicht mehr missen wollen 🙂

      Ja, die Metallteile wurden ja von den Exbesitzern der Truh auch mit Farbe zugepinselt. Deshalb musste ich da definitiv mit ran und diese auch abbeizen und schleifen. Das hat dem Metall sogar extrem gut getan 😉 Jetzt strahlt es wieder…

  • […] Es muss allerdings auch nicht immer gleich was neues gebaut werden, um sich etwas schickes Hinstellen zu können… selbst restauriert ist ja oft fast schwieriger als selbst gemacht;-) Loredana hat sich zum Beispiel eine alte Truhe vorgenommen, die nun in neuem Glanz Ihr Limettengrünes Haus schmückt: DIY: Holztruhe restaurieren – Teil 2 – Limettengrün […]

  • Petra sagt:

    Hallo Limettchen, jetzt habe ich mich doch entschlossen Dir einen Kommentar auf Deine Seite zu schreiben. Und das insbesondere, weil ich gerade sehr von dieser Restaurierungs-Geschichte profitiert habe. Ich habe eine solche Holztruhe (wohl die entfernte Verwandte von Deiner) im Jahre 1975/76 „ergattert“ – ja so lange haben Leute schon Interesse an so altem Trödel. Damals war ich vielleicht so alt, wie Du heute – find ich lustig, den Gedanken. Diese Truhe war noch in ihrem ursprünglichen schwarzbraunen Lack-Zustand, der allerdings über die Zeit sehr dunkel geworden war und durch die Benutzung der Truhe auch mächtig gelitten hatte. Also der Plan war: abschleifen, neu machen. Bei dem Gedanken und dem Plan ist es geblieben. Dazwischengekommen ist immer was: 1 Kind, 5 Umzüge, eine Auswanderung, Ausbildungen, ein Hausbau – ein ganzes Leben sozusagen. Und die Truhe hat mich immer begleitet. Und jetzt bekommt sie auf ihre und meine alten Tage doch noch ein neues Outfit. Irgendwie fühle ich mich gerade so, als hätte ich ein lang gegebenes Versprechen eingelöst. Und Du hast mir dabei geholfen (denn ich habe mich durch den Zufallsfund in Deinem Blog prima an der Arbeitsanleitung orientieren können) und deshalb danken ich (und bestimmt auch meine Truhe) Dir.
    Herzlichest Petra

    • Limettchen sagt:

      Hallo Petra, das klingt wirklich so als hättest du ein lang gegebenes Versprechen eingelöst. Ich bin mir sicher, dass deine Truhe jetzt wieder in neuem Glanz erstrahlt und noch viele viele Jahre vor sich hat!
      Und ich geh mir jetzt erstmal die Tränen der Rührung aus den Augen wischen, die du mir herbeigezaubert hast 🙂
      Genau für solche Momente lebe ich, meine Liebe. Danke, dass du mir geschrieben hast!

  • […] ein tolles Werkzeug zur Verfügung gestellt. Ich liebe es ja Holz zu schleifen (wie ihr vll schon hier lesen konntet) und deshalb habe ich mich wirklich sehr über den Skil Tornado gefreut, den ich […]

  • Anna sagt:

    Hallo,
    bin bisher gut durch deine Anleitung gekommen. Jetzt komme ich allerdings etwas ins Grübeln… Kannst du mir sagen, wie viele Schleifblätter du insgesamt gebraucht hast? Ich hab nämlich irgendwie einen enormen Verbrauch
    Nach 1 1/2 „Bahnen“ muss ich wechseln. Ist das normal?
    Liebe Grüße
    Anna

    PS.: Ich glaube, unsere Truhen sind Geschwister. Sehen bis auf ein paar Dinge, die im Laufe der Jahre vermutlich dazugewurschtelt wurden, gleich aus

    • Limettchen sagt:

      Hallo Anna,

      also ich habe ca 20 Schleifblätter gebraucht. Hab mir auch gedacht, dass der Verbrauch doch enorm wäre, aber laut einem befreundeten Tischler, ist das durchaus noch im Bereich des Normalen und Möglichen. Mach dir also keine Sorgen. Je nach Beschaffenheit kann es sein, dass du verdammt viele Schleifscheiben brauchst 🙂

      PS: Das mit der Truhenverwandheit könnte wahrscheinlich sogar stimmen 😛

      GLG

  • wundervoll, in welcher liebevollen Arbeit diese Truhe restauriert wird! mein Pa hat das auch mal mit einer alten Holztruhe gemacht … wollten sie erst noch streichen, aber ich fand sie nach dem Abschleifen im Rohzustand so schön, dass sie jetzt bei mir Einzug gehalten hat!

    <3 Tina
    https://liebewasist.wordpress.com/

    • Limettchen sagt:

      Hallo Tina,

      so ging es mir auch 🙂 Eigentlich war der Plan, dass die Truhe wieder eine neue (dezentere) Lackschicht (Wachsschicht) bekommen sollte. aber so pur hat sie mir viel besser gefallen und ich war auch der Meinung, dass man nach so viel Arbeit nicht nochmal neuen Lack darauf klatschen sollte 😉

      Holz sieht in Natur einfach am schönsten aus 🙂
      GLG

  • Daniel sagt:

    Hey,
    deine Truhe sieht ja super aus, kann man schon etwas neidisch werden 😉
    Die Anleitung liest sich auch wirklich toll !

    ,, ein, zwei kleine Tipps für’s nächse Mal hätte ich (als Schreiner) aber trotzdem noch für Dich:
    An den Kanten der Beschläge lässt sich die alte Farbe auch gut mit einer Ziehklinge und etwas Schleifen per Hand entfernen, häufiges Schleifen mit der Kante tut deinem Exzenter auf Dauer nämlich nicht so gut und so wird’s auch etwas gleichmäßiger;-). Außerdem sollte der Schleifer nicht im Kreis , sondern grade entlang der Maserung entlangbewegt werden, so kann man Linie für Linie abarbeiten und erhält ein sehr gleichmäßiges Schleifbild.

    Viele Grüße

    • Limettchen sagt:

      Hallo Daniel,

      danke für die klasse Tipps! Freue mich sehr darüber 🙂

      Ich dachte halt kreisförmig schleifen, weil auch kreisförmiger Schleifer. (Wobei ich meinen Tipp da nicht ganz so beherzigt habe, sondern eher kreuz und quer auf einer Ebene (also auch irgendwie in Linien 😛 ) abgeschliffen habe).
      Aber bei meinem nächsten Projekt (ist ja schon in Aussicht) werde ich da auf dich hören 🙂

      An den Kanten habe ich das mit der Ziehklinge ausprobiert (hatte ja eine da), bin aber gar nicht damit klargekommen. Weswegen ich mich für das etwas grobmotorischere Schleifen entschieden habe 😛

      Aber auch wenn ich (zumindest aus Schreinersicht) sehr diletantisch ans Werk gegangen bin, mag ich meine Truhe. Ist halt genauso wie ich ein Einzelstück 😀

      Darf ich deine Tipps eventuell in den Beitrag mit einfügen?

      GLG

      Limettchen

      • Daniel sagt:

        Hi,

        dass man sich beim Schleifen an der Form des Schleifers orientiert, kannte ich auch noch nicht 🙂 Mit der dreieckigen Schleifmaus also dann immer im Dreieck schleifen ? 😉
        Beim Exzenter ist die Maserrichtung auch wirklich nicht ganz so wichtig, wie beim Schleifen per Hand, doch es hilft halt , den Überblick zu behalten, wo man schon war.

        Um mit der Ziehklinge zu arbeiten, sollte diese noch einen ordentlichen Grat haben und dann ziemlich flach geführt werden. Braucht aber wirklich auch etwas Übung…

        Schön, dass Du Dich über Tipps freust, natürlich darfst Du die auch weitergeben!! 🙂

        Und jetzt zum Thema Diletantismus… DAS hast Du gesagt.;-)
        Das ich die Kiste wirklich gut gelungen und dekorativ finde ist schon ernst gemeint!
        Die erwähnten Kleinigkeiten sind nur Tipps fürs nächste Mal, keine Schmähkritik 😀

        LG
        Daniel

        • Limettchen sagt:

          Hallo Daniel,

          deine Tipps habe ich mit eingefügt in den Text 🙂

          Nein mit der Dreiecks-Maus darf man wieder gerade an den Kanten entlang schleifen. Da bin ich flexibel… 😛

          Bei meiner Truhe war das mit dem Überblick behalten nicht so schwer, da sich schon eine ziemliche Farbveränderung an den geschliffenen Flächen ergeben hatte. War also bei mir nicht ganz so schwer. Deshalb konnte ich mir das Kreuz-und-quer auch erlauben 😉

          Meine Ziehklinge war ganz frisch aus dem Baumarkt und noch sehr scharf. Ich bin trotzdem nicht damit klargekommen. Außerdem hat das Schleifen einfach viel zu viel Spaß gemacht 😉

          Und keine Sorge, ich würde deine Kommentare niemals als Schmähkritik auffassen. Sind ja wertvolle Tipps von dir!
          Aber dass ich in den Arbeiten doch ein Diletant bin, erklärt doch schon meine Blog-Beschreibung? Du kommentierst hier schließlich auf einem DIY Blog für „absolut Unbegabte“ 😛

          GLG

          PS: Man sollte mich nie zu ernst nehmen. Dafür hab ich viel zu viel Schwachsinn im Kopf 😀

  • Franzi sagt:

    Ich hatte schon fest damit gerechnet, dass die Holztruhe einen grünen Anstrich erhält 😉
    Tolle Arbeit! Respekt! Liebe Grüße

    • Limettchen sagt:

      Hihi 😀 Ganz so schlimm bin ich auch nicht Franzi. Und ich finde sie in dieser Holzoptik vieeeeeeeeel schöner 🙂

      Hab gerade das Angebot für ein altes Küchenbuffett bekommen. Ich glaube, da muss ich zuschlagen. Vielleicht wird dass dann ja grün? Mintfarben oder so? 😛

      • Franzi sagt:

        Schade, hätte ich nicht schlimm gefunden. Ich mag das grün auch sehr gern. OOoh. hört sich gut an… na dann bin ich gespannt, was für ein grün es wird… Liebe Grüße

Leave a Comment

CommentLuv badge