Limettengrün und wie es dazu kam

Warum eigentlich einen Blog und vor allem: Warum Limettengrün?

 

 

Seit Jahren hadere ich nun schon mit mir, dass ich doch gerne einen Blog schreiben würde.

Ich war schon immer fasziniert von den Amerikanischen DIY-Blogs und den vielen nützlichen Tips, die man dort finden kann. Andererseits hat es mich immer geärgert, dass ich keine deutschen Übersetzungen zu den tollen Projekten gefunden habe. So ist in mir über die letzten Jahre der Entschluss gereift, dass ich gerne diejenige sein möchte, die diese „amerikanische Welt“ auch den deutschen Lesern mit weniger Englischkenntnissen zugänglich machen möchte.

 

Außerdem bin ich ein wahnsinniger Chaot! Ich vergesse ständig alles!

Da finde ich tolle Ideen, lese sie mir aufmerksam durch, mache einen Plan, wie ich das anstellen könnte und bis ich dazu komme es auch wirklich in die Tat umzusetzen – vergessen! Eine vage Erinnerung, was ich machen wollte ist noch da, aber sonst ist erstmal alles weg!

Man könnte jetzt sagen: „Druck es doch einfach aus, dann hast du es schriftlich…“

Nein, hilft leider nichts 😉 Ich verliere dann nämlich leider den Ausdruck, finde das Lesezeichen nicht mehr wieder oder kämpfe anderweitig mit mir.

 

Ihr merkt also schon –  eigentlich ist bei mir Hopfen und Malz verloren..

Aber nicht doch! Ich gelobe ja Besserung.

Auch dabei soll mir dieser Blog helfen! Ich nutze ihn so gesagt als Therapie für mich selbst. Uns wenn ich dabei noch ein gutes Werk vollbringe und jemandem nützlich sein kann – super!

 

Etwas muss ich euch nun aber noch gestehen: Ich bin absolut unbegabt, was Basteln etc angeht. 2013 habe ich mir das Häkeln und Stricken beigebracht, nachdem es vor ca 18 Jahren meine Lehrer verzweifelt versucht hatten. Handarbeit, Kunst und Werken waren also wirklich niemals meine Stärke (wobei mir Werken noch am besten lag). Aber dafür bin ich umso stolzer auf mich, dass ich es in Eigenregie (und mit Hilfe von Youtube-Videos) endlich gelernt habe.

2014 hab ich dann zusammen mit meinem Partner in Eigenregie (und ein kleines bisschen Hilfe) unser Haus gebaut und ausgebaut.

Und 2015 geht es nun an die Innenverschönerung, die ich euch in Form von Projekten auf diesem Blog präsentieren will. Dazu bekommt ihr auch noch allerlei nützliche Tipps und Tricks rund um den Haushalt und viele Hilfen um euren Alltag zu erleichtern. (Ich bin nämlich auch noch faul! Und es gibt nichts besseres, als am Schluss alles so gut organisiert zu haben, dass man keine Arbeit mehr hat! 😀 )

 

Wenn ich mir den bisherigen Text so ansehe, dann merke ich selbst, dass ich sowohl die denkbar Schlechteste, als auch die denkbar Beste Person bin um einen solchen Blog zu schreiben. Meine Grundvoraussetzungen sind wirklich furchtbar: faul, unbegabt und völlig chaotisch! Aber ich bin auch ehrgeizig, ambitioniert und absolut motiviert!

 

Vielleicht habe ich auch deshalb die Farbe Limettengrün als meine Farbe auserkoren? Schließlich steht Grün für die Hoffnung und Limettengrün ist einfach ein wenig mehr; ein bisschen grüner sozusagen 😉

 

Und darum auch Limettengrün!

Limettengrün ist MEINE Farbe, mein Name, mein Wesen, meine Merkhilfe, mein Haus und mein Blog!

Limettengrün bin einfach ICH!

 

HAAAALT Stop! Mein Name, mein Haus?

Das mit der Farbe, mit der Merkhilfe und dem Blog ist ja noch einigermaßen logisch. Aber Name und Haus?

Tja, mit dem Namen ist das so…

Wenn ich nicht gerade als Limettchen hier blogge, dann renne ich im wirklichen Leben unter dem Pseudonym „Loredana Grünling“ rum. Aber psst! 😉

Geheimidentitäten soll man ja nicht verraten. Aber jetzt wisst ihr immerhin, wo das Grün in meinem Namen herkommt.

Und mein Haus? Das ist auch ganz einfach: Es ist… na?… Limettengrün!

Nachdem ich schon direkt neben dem Friedhof gebaut habe, wollte ich nicht noch eine triste Farbe an die Wand klatschen. Grau kann ja jeder! 70er-Jahre-Hellblau – ich bitte euch!

Da muss schon was knalligeres her! Limettengrün eben…

Ihr glaubt nicht, was das für einen Streit mit meinem Partner heraufbeschworen hat. Also gab es erstmal die Light-Version im Eingangsbereich. Eine Wand sollte grün werden! Er hat dann letztendlich 2 Wände in meiner Farbe gestrichen und war dann so begeistert, dass er es auch außen haben wollte.

Jetzt leuchtet unser Haus einfach mal mit der Sonne um die Wette. Sehr zur Freude der Friedhofs-Besucher 😉 Die sind nämlich (fast alle) restlos begeistert…

So, jetzt wisst ihr etwas mehr über mich und wie es zu Limettengrün kam.

Und nun wünsche ich euch viel Spaß beim Lesen!





Leave a Comment